Ismael

Ismael, auch Isebärchen genannt, wurde irgendwann im Sommer des Jahres 2004 geboren. Im Oktober des selben Jahres kam er von einem kleinen Bauerhof mit seiner Schwester zu uns. Beide waren auffällig scheu und zurückhaltend. Wenig später sollten wir den Grund dafür herausfinden.

Wie alle unsere Kater sollte auch Ismael kastriert werden. Wir haben einen sehr gewissenhaften Tierarzt, der sich die Zeit nimmt, jedes einzelnen Tier vor solch einem Eingriff gründlich zu untersuchen. Bei Ismael kam ihm irgendetwas komisch vor und so machte er zusätzlich zur normalen Untersuchung noch eine Röntgenaufnahme. Was wir auf diesem Bild sahen verschlug uns den Atem. Dort, in diesem kleinen Köpfchen steckte eine Luftgewehrkugel. Nach Schätzungen des Tierarztes war Ismael ungefähr 12 Wochen alt als Menschen ihm diese Verletzung beibrachten. Bitte schön, was für eine Hohlhupe muss man sein um mit einem Luftgewehr auf ein 12 Wochen junges Katzenbaby zu zielen!!! Wie auch immer, jetzt wussten wir, warum Isebärchen so scheu und zurückhaltend war. Auch wenn er uns gegenüber schnell Vertrauen fasste und sich zu einem großen Schmuser entwickelte, so wollte er jedoch nie nach draussen. Auch Fremden gegenüber blieb er sein Leben lang sehr scheu.

Obwohl Isemael niemals mit den anderen Katzen nach draussen ging, so sorgten seine vielen Freunde dafür, dass ihm kein Spaß entging. Er liebte es, wie alle Katzen, Mäuse zu fangen. Natürlich haben wir in der Wohnung keine Mäuse, aber Ismael hatte trotzdem immer eine Maus, weil Freigänger wie Mary Lou ihm immer eine Maus von ihren Ausflügen mitbrachten. Man könnte sagen, das war der erste Mäuse-Lieferservice im Ammerland. Für Ismael war es jedesmal der Höhepunkt des Tages.

Zwei Wochen vor Ostern diesen Jahres wurde Ismael krank. Seine Leber versagte aufgrund einer Hepatitisinfektion und trotz Infusionen und Medikamten wurde er immer schwächer bis er schließlich in der Nacht von Ostermontag auf Dienstag seinen Frieden fand. Unser Tierarzt ging davon aus, das noch eine Vorerkrankung vorlag, denn normalerweise regeniert sich eine Leber wieder.

Isebärchen hat eine große Lücke hinterlassen. Er fehlt uns allen sehr. Die Freigänger bringen immer noch Mäuse mit nach Hause, nur ist jetzt keiner mehr da der darauf wartet (sehr zu Erleichterung der Mäuse). Isemael wird immer einen Platz in unseren Herzen haben. Mach’s gut alter Freund, eines Tages sehen wir uns wieder.

 

^..^ Moin Moin ^..^

Muffin and Friends e.V. ist ein Katzenhospiz sowie eine Pflegeeinrichtung für chronisch Kranke, körperlich- und geistig behinderte sowie totgeweihte Katzen. Hier findest Du Geschichten aus unserem täglichen Leben, von unseren Abenteuern und Wissenswertes für Katzen- und Tierfreunde. Seit 2006 sind wir Pflegestelle für den Tierschutzverein Ammerland. Seit Februar 2012 sind wir ein eigenständiger eingetragener Verein